Die neuen Elektrobusse sind da

Nachschub für den Roten Arnold

Seit Anfang April 2022 gehören sechs Mercedes-Benz eCitaro Standardbusse zur Busflotte der Stadtwerke Konstanz.

Nun kommen 23 weitere Gelenkbusse mit Elektroantrieb und Platz für bis zu 130 Personen hinzu. In 2024 werden 16 dieser E-Gelenkbusse ausgeliefert und Anfang 2025 folgen die weiteren sieben Busse.

Investition in die Zukunft

Ein Fahrzeug kostet zwischen 749.000 Euro und 774.000 Euro. Es gibt Fördergelder vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages sowie eine Förderung des Landes Baden-Württemberg. Der Zuschuss beträgt 328.000 Euro je Bus.

Die nötigen Ladestationen werden nach und nach installiert und in Betrieb genommen. Die Busse werden mit Ökostrom geladen, der durch das Grüner Strom Label zertifiziert ist. Pro Einsatztag spart ein Elektrobus circa 90 Liter Treibstoff. Dadurch werden pro Jahr mehr als 300 Tonnen CO2 (Kohlendioxid) eingespart.

Ziel ist es, dass der Rote Arnold bis zum Jahr 2035 vollständig elektrisch unterwegs ist. Deshalb werden wir künftig keine Dieselbusse mehr neu anschaffen, sondern auf Elektroantriebe setzen. Damit verbessern die Stadtwerke die Klimabilanz der Busse sowie den Lärmschutz und dadurch die Lebensqualität für die Menschen in Konstanz.

Die Stadtwerke Konstanz haben sechs neue Elektrobusse angeschafft, die seit Anfang April 2022 die Busflotte unterstützen. Dies ist zugleich der Auftakt für den langfristigen Umbau unserer gesamten Busflotte. Unser Ziel ist es, dass der Rote Arnold bis zum Jahr 2035 zu großen Teilen elektrisch unterwegs ist. Deshalb werden wir künftig keine Dieselbusse mehr neu anschaffen, sondern auf Elektroantriebe setzen.

Damit werden wir nicht nur die Klimabilanz der Busse, sondern zugleich auch den Lärmschutz und dadurch die Lebensqualität für die Menschen in Konstanz verbessern. Das bedeutet, dass in Zukunft pro Jahr durchschnittlich vier neue E-Busse beschafft werden müssen.

Fahrender roter Elektrobus
Bild: Stadtwerke Konstanz

Investition in die Zukunft

Insgesamt wurden rund fünf Millionen Euro in die Anschaffung der sechs Elektrobusse und die für den Betrieb notwendige Ladeinfrastruktur investiert, wobei 2,3 Millionen Euro an Fördergeldern vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages sowie eine Förderung des Landes Baden-Württemberg einflossen.

Die Zukunft des Roten Arnold wird elektrisch sein, das steht fest.

Der Öffentliche Personennahverkehr ist, gemeinsam mit weiteren Mobilitätsformen wie unserem Fahrradmietsystem konrad, für Konstanz von enormer Bedeutung und  sehr gut mit weiteren Mobilitätsformen der Schlüssel zu einer klimafreundlichen und nachhaltigen Mobilitätswende. Mit dem Umstieg auf alternative Antriebstechnologien kommen wir unserer Verantwortung nach und sind ein wichtiger, unverzichtbarer Partner, wenn es darum geht, den Klimaschutz voranzubringen.

Die ersten sechs Elektrobusse in Konstanz

Die neuen Mercedes-Benz eCitaro Standardbusse fahren auf den Linien 6 und 14. Sie haben eine Reichweite von mindestens 250 Kilometern und können bis zu 76 Fahrgäste befördern. Aufgeladen werden die Fahrzeuge über Nacht im Depot, wofür eine eigene Ladeinfrastruktur errichtet wurde. Sie werden mit Ökostrom geladen, der durch das Grüner Strom Label zertifiziert ist. Pro Einsatztag spart ein Bus rund 90 Liter Treibstoff. Wir gehen davon aus, dass während der Lebensdauer kein Ersatz der Antriebsbatterie notwendig werden wird.

Zwei rot eingekreiste, miteinander verbundene Illustrationen. In der einen ist ein Bussymbol und in der anderen ein Nachhaltigkeitssymbol.

Eckdaten zu den eCitaro Standardbussen

  • Platz für 76 Fahrgäst*innen
  • 30 Sitzplätze (6 Klappsitze)
  • 12 m Länge, 3 Türen
  • Reichweite min. 250 km pro Ladung
  • Ladung mit 100% Ökostrom
  • Kobaltfreie Feststoffbatterie

Elektrobusse in Konstanz

Die neuen Mercedes-Benz eCitaro Standardbusse fahren auf den Linien 6 und 14. Sie haben eine Reichweite von mindestens 250 Kilometern und können bis zu 76 Fahrgäste befördern. Aufgeladen werden die Fahrzeuge über Nacht im Depot, wofür eine eigene Ladeinfrastruktur errichtet wurde. Sie werden mit Ökostrom geladen, der durch das Grüner Strom Label zertifiziert ist. Pro Einsatztag spart ein Bus rund 90 Liter Treibstoff. Wir gehen davon aus, dass während der Lebensdauer kein Ersatz der Antriebsbatterie notwendig werden wird.

Willkommen in Konstanz!

Interview zu den neuen E-Bussen

Aufbau der Ladeinfrastruktur

Häufige Fragen

Bei den neuen Elektrobussen handelt es sich um Mercedes-Benz eCitaro Standardbusse mit jeweils 12 Meter Länge und einer kobaltfreien Feststoffbatterie.

Die Busse kommen auf den Linien 6 und 14 zum Einsatz. 

Ausgehend von einer täglichen Gesamtfahrleistung der Elektrobusse von 1.340 Kilometern und einem Verbrauch von 44 Liter pro 100 km, spart jeder Bus rund 90 Liter Treibstoff pro Tag ein. 

Dadurch sollen pro Jahr mehr als 300 Tonnen CO2 eingespart werden.

Der französische Hersteller Blue Solutions ist der bislang einzige Hersteller von Feststoffakkus für Elektrofahrzeuge in industriellem Maßstab und beliefert unter anderem Fahrzeughersteller wie Daimler AG, welche diese Batterien in ihren Elektrobussen verbaut.  

Die selbst entwickelte Lithium-Metall-Polymer (LMP)-Batterie, die bereits im Jahr 2012 Marktreife erreicht hatte, enthalte weder Kobalt noch Nickel, sondern Kupfer, Aluminium, Lithium, Polymere, ein Lithiumsalz, Eisenphosphat und Kohlenstoff.

Die maximale Speicherkapazität der Batterie soll für bis zu 4.000 Ladezyklen verfügbar sein. Dies ergibt eine rechnerische Laufleistung von einer Millionen Kilometern.

Somit können wir davon ausgehen, dass während der Lebensdauer des Busses kein Ersatz der Antriebsbatterie notwendig werden wird.

Die Aufladung der Batterien erfolgt per Steckerladung über Nacht im Fahrzeugdepot auf unserem Betriebsgelände.

Hierbei kommt ebenfalls die Technik zum Einsatz, welche auch beim Schnellladen von Elektroautos verwendet wird. Über einen sogenannten CCS-Anschluss wird mit einer Leistung von bis zu 80 kW die Antriebsbatterie mit Gleichstrom geladen. Jeder Bus hat dafür an seinem Stellplatz einen separaten Ladeanschluss.

Die Netto-Nachladezeit beträgt, je nach Restkapazität in der Batterie, vier bis sechs Stunden. Kurz vor Betriebsbeginn werden die Fahrzeuge vorkonditioniert, d.h. im Sommer gekühlt bzw. im Winter geheizt. Dies schont zum Einen die Batterie und erhöht die Reichweite des Busses, sorgt zum Anderen aber auch für deutlich mehr Komfort für unsere Fahrgäste und das Fahrpersonal.

Wir übernehmen Verantwortung

Die Elektrobusse sind in vielerlei Hinsicht ein Gewinn für die Stadt und ihre Bewohner*innen. Durch den Einsatz umweltfreundlicher Fahrzeuge werden der Schadstoff-Ausstoß in der Stadt reduziert und die Ressourcen der jetzigen und der folgenden Generationen geschont. Vor allem tragen die neuen Busse zum Lärmschutz in der Altstadt und in den Wohngebieten bei.

Unser Ziel ist Klimaneutralität

Der Entscheidung den ÖPNV in Konstanz schrittweise umzustellen ist ein umfangreicher Planungsprozess vorausgegangen. Hierbei steht das Ziel, Busse mit einer neuen Antriebstechnologie einzusetzen, welche es ermöglicht, im stark von Emissionen belasteten Innenstadtbereich und anderen sensiblen Streckenabschnitten lokal emissionsfrei zu fahren, stets im Fokus. Ebenso von Bedeutung war die Realisierbarkeit des Projektes hinsichtlich der zu errichtenden Infrastruktur und notwendigen Ressourcen.

Die Erdgastechnologie wurde ausgeschlossen, da sie trotz geringerer lokaler Emissionen auf fossile oder sehr wertvolle Biomasseressourcen zurückgreift. Die zweite in Frage kommende Technologie: Wasserstoff und Brennstoffzelle hat nach Experteneinschätzung noch keine ausreichende Marktreife und wäre hinsichtlich Anschaffung und Betrieb wesentlich kostenintensiver als die batterieelektrischen Busse.

Weiterführende Informationen entnehmen Sie dem aktuellen E-Bus-Radar der PricewaterhouseCoopers GmbH.